Sophie Ritter

Sophie Ritter ist Medienmanagerin (FH) und in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Heiligenfeld Kliniken sowie im Bereich Social Media tätig. Weitere Informationen zu den einzelnen Autoren finden Sie auch unter dem Menüpunkt „Über den Blog und seine Autoren“.

Heiligenfeld ABC - der Buchstabe E

Die zweite Hälfte des Monats Februar ist nun erreicht. Um Sie in dieser (noch) grauen Zeit etwas zu unterhalten und vielleicht auch zum Nachdenken anzuregen, haben wir heute einen Beitrag aus der Rubrik „Heiligenfeld ABC“ für Sie vorbereitet. Nach dem Buchstaben „D“, folgt das „E“ mit den Themen „Essstörungen“ und „Empathie“. Essstörungen Eigenwillige Essgewohnheit im Einzelfall oder erschreckende Epidemie? Einschränkung und Exzess als existenzielles Erlebnis? Sind Erbsenzählen und Erbrechen als

Schule

Am 9. März 2016 findet das Symposium „MITeinander in der Schule“ der Akademie Heiligenfeld statt. Der Referent Otto Herz (Reformpädagoge, Psychologe, Autor, ehem. Bundesvorsitzender der gemeinnützigen Gesellschaft Gesamtschule) hat uns erklärt, was für ihn gesunde Schule bedeutet und wie die Schule der Zukunft aussehen könnte. In einem weiteren Interview hat Gesundheitsreferent Andreas Dorsch bereits beschrieben, warum seiner Meinung nach „MITeinander in der Schule“ wichtig ist. Ihnen gefällt dieser Beitrag? Dann

Heiligenfeld ABC - der Buchstabe D

Der erste Monat des neuen Jahres ist nun fast schon wieder vorbei und wir haben einen neuen Beitrag aus der Rubrik „Heiligenfeld ABC“ für Sie vorbereitet. Nach dem Buchstaben „C“, folgt nun das „D“ mit den Themen „Diagnose“ und „Depression“. Diagnose Eine Diagnose ist, laut Duden, die Feststellung oder Bestimmung einer körperlichen oder psychischen Krankheit durch den Arzt. Die Klassifizierung der Diagnosen verläuft durch bestimmte Systeme. Das wichtigste ist in

Rhythmus ist die stärkste Wirkkraft – Zusatzausbildung zum TaKeTiNa®-Rhythmustherapeuten in der Akademie Heiligenfeld

Am Samstag, dem 9. Januar 2016, hat die Zusatzausbildung zum TaKeTiNa®-Rhythmustherapeuten der Akademie Heiligenfeld begonnen. Die Fortbildung umfasst insgesamt 104 Ausbildungstage mit 15 Modulen und endet im Februar 2018. Sie findet im „Hotel Wyndham Garden“ in der Nähe der Heiligenfeld Kliniken in Bad Kissingen statt. Die Akademie Heiligenfeld bietet erstmalig die Fortbildung zum TaKeTiNa®-Rhythmustherapeuten an. Ihnen gefällt dieser Beitrag? Dann freuen wir uns über eine Empfehlung in Ihr soziales Netzwerk!

Heiligenfeld ABC – der Buchstabe C

Heute haben wieder einen Beitrag aus unserer Rubrik „Heiligenfeld ABC“ für Sie. Nach dem Buchstaben „B“ im November, haben wir nun die Themen „Copingstrategie und „Coach“ zum Buchstaben „C“ für Sie vorbereitet. Copingstrategie „Coping“ oder „Copingstrategie“ – sicherlich sind diese Begriffe vielen bekannt. Man (über)liest sie immer mal wieder, ohne genau zu wissen, was sie eigentlich bedeuten. Die Bezeichnung stammt zwar aus dem Englischen, sie hat jedoch nichts mit „to

MITeinander in der Schule – Symposium für Lehrer

Teamarbeit ist in nahezu jedem Beruf ununmgänglich. Die Art, wie miteinander umgegangen wird, trägt maßgeblich zur Entwicklungsperspektive eines Unternehmens bei. Besonders in Schulen sind ein guter Umgang und eine gute Arbeitsathmosphäre im Kollegium wichtig. Denn Schüler lernen von sozialen Vorbildern. Sie haben ein gutes Gespür für die Atmosphäre und die Dialogqualität der Lehrenden untereinander und richten ihr Verhalten danach aus. Das Symposium „MITeinander in der Schule“ am 9. März 2016

Heiligenfeld ABC - der Buchstabe B

Wie bereits im Oktober angekündigt, veröffentlichen wir jeden Monat regelmäßig Themen zu einem bestimmten Buchstaben des Alphabets. Nach dem Buchstaben „A“ im letzten Monat, haben wir nun die Themen „Burnout“ und „Bewusstsein“ zum Buchstaben „B“ für Sie vorbereitet. Bewusst bei vollem Bewusstsein? Was ist „bewusst“? In der Alltagssprache wird „bewusst“ oft synonym zu „absichtlich“, „willentlich“ oder „wissend“ gebraucht. „Unbewusst“ ist aber nicht immer „absichtslos“ oder „unwissend“. „Selbstbewusst“ heißt im Deutschen,

Heiligenfeld ABC – der Buchstabe A

Mit dem „Heiligenfeld ABC“ haben wir uns eine neue Rubrik für Sie ausgedacht. Wir ordnen jedem Monat einen Buchstaben des Alphabets zu und wählen dazu passende Themen für Sie aus. Diese werden in Form von kurzen Texten, Videos, Grafiken oder Fotos umgesetzt. Ziel des „Heiligenfeld ABC“ ist es, Ihnen verschiedene Themen in informativer und unterhaltsamer Weise näherzubringen – lassen Sie sich überrraschen! Wir beginnen im Oktober mit dem Buchstaben „A“

Der Weg aus dem Lärm - Stille in den Heiligenfeld Kliniken

Unser Gehör ist eines unserer bedeutendsten Sinnesorgane. Wir nehmen über unsere Ohren nicht nur wichtige Informationen aus unserer Umwelt auf, sondern beteiligen uns mit ihnen auch an der Kommunikation mit unseren Mitmenschen. Allerdings leben wir in einer Zeit, in der unsere Umwelt stetig lauter wird und wir von Informationen überflutet werden. Straßenverkehr, Flug- und Baustellenlärm können unser Gehör, ebenso wie unseren Körper und dadurch unser Leben, negativ beeinflussen. Mittlerweile gehören

Familie

Trennen sich zwei Elternteile voneinander, bringt dies für die Eltern, wie auch für deren Kinder, Schwierigkeiten mit sich. Häufig wachsen die Kinder anschließend bei der Mutter auf und der Kontakt zum Vater wird vernachlässigt. Ein Leitender Psychologe der Heiligenfeld Klinik Waldmünchen beschreibt, wie der Wiederaufbau einer gemeinsam gelebten Elternschaft therapeutisch begleitet wird. Verläuft die Trennung der Eltern konflikthaft, entwickelt sich oftmals eine übermäßig enge Beziehung des Kindes zu einem Elternteil.

Multitasking vs. Achtsamkeit

Franziska Hack, Mitarbeiterin der Akademie Heiligenfeld, schreibt heute über Multitasking und Achtsamkeit zur Stressreduktion: Reizüberflutung durch Multitasking Multitasking wird oft beschrieben als Etwas, das nur Frauen gut können. So können sie telefonieren, fernsehen und nebenbei online noch die neuesten Schuhe bestellen, die gerade doch so ein Schnäppchen sind. Natürlich ist diese Darstellung etwas übertrieben formuliert, jedoch lässt sich nicht leugnen, dass Multitasking ein wesentlicher Bestandteil unseres Alltags geworden ist. Und

Sommerliches Rezept aus der Heiligenfelder Küche

Heute nehmen wir Sie wieder mit in die Heiligenfelder Küche. Unser Koch Markus Schaumberg hat passend zur Sommerzeit ein leichtes Spargelrezept gekocht, das wir gerne mit Ihnen teilen möchten. Dieses Mal auf dem Menüplan: Marinierter Stangenspargel in Kräutervinaigrette mit Gehäck vom Ei an buntem Salatbouqette mit Tomatenbruschetta für 4 Personen.   Ihnen gefällt dieser Beitrag? Dann freuen wir uns über eine Empfehlung in Ihr soziales Netzwerk!

Therapie-Gruppe als heilende Familie

Udo Girg, Leitender Psychologe der Heiligenfeld Klinik Waldmünchen, stellt das Behandlungskonzept der Familienklinik in Waldmünchen vor. Dabei schreibt er über die Wichtigkeit der Gruppentherapie in der Therapie von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen: Den Patienten die Erfahrung von sicheren Bindungen zu ermöglichen und damit defizitäre und destruktive Bindungserfahrungen der frühen und bisherigen Biografie und deren Wiederholung zu korrigieren und zu überschreiben, ist der zentrale Gedanke des Behandlungskonzepts der Heiligenfeld Klinik Waldmünchen.

Kreativtherapie in den Heiligenfeld Kliniken

Kreativität betrifft alle Lebensbereiche des Menschen. Dabei gibt es vielfältige Möglichkeiten, um sich schöpferisch auszudrücken. Die Produkte der Kreativität können dabei neue Einsichten in seelische Zusammenhänge geben. Um die herkömmlichen gesprächsorientierten Einzel- und Gruppentherapien auf sinnvolle Weise zu erweitern, werden daher in den Heiligenfeld Kliniken verschiedene kreativtherapeutische Angebote in das Konzept integriert. Unsere Erfahrung zeigt, dass eine reine Behandlung nach den sogenannten Richtlinienverfahren wie der Tiefenpsychologischen Psychotherapie und der Verhaltenstherapie

Essstörungen – (K)eine reine Frauenkrankheit?

Kerstin Statt, Oecotrophologin und Mitarbeiterin der Heiligenfeld Kliniken schreibt über Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten von Essstörungen: Jonas und Phillip verbindet eine ungewöhnliche Freundschaft. Auf den ersten Blick könnten sie nicht unterschiedlicher sein: Jonas sehr mager und Anfang 20, Phillip kräftig gebaut und Ende 30. Kennen gelernt haben sie sich in der Parkklinik Heiligenfeld. Phillip hat Magersucht (Anorexie) und Jonas Fettsucht (Adipositas). Ihnen gefällt dieser Beitrag? Dann freuen wir uns über eine