Burnout

Familien-Burnout – Wenn einer erkrankt, betrifft es alle

Eltern mit einer psychischen Krankheit sind keine Randgruppe. Schätzungsweise werden in Deutschland pro Jahr drei Millionen Kinder mit einer psychischen Erkrankung eines Elternteils konfrontiert. Davon haben 175.000 Kinder ein Elternteil, das in einer psychiatrischen oder psychosomatischen Klinik behandelt wird. Wichtig ist es zu erkennen, dass hinter dem einen Patienten nicht nur EIN Mensch steht, der leidet und geheilt werden will. Hinter diesem Menschen steht oft auch eine ganze Familie, deren

Heiligenfeld ABC - der Buchstabe B

Wie bereits im Oktober angekündigt, veröffentlichen wir jeden Monat regelmäßig Themen zu einem bestimmten Buchstaben des Alphabets. Nach dem Buchstaben „A“ im letzten Monat, haben wir nun die Themen „Burnout“ und „Bewusstsein“ zum Buchstaben „B“ für Sie vorbereitet. Bewusst bei vollem Bewusstsein? Was ist „bewusst“? In der Alltagssprache wird „bewusst“ oft synonym zu „absichtlich“, „willentlich“ oder „wissend“ gebraucht. „Unbewusst“ ist aber nicht immer „absichtslos“ oder „unwissend“. „Selbstbewusst“ heißt im Deutschen,

Entspannung pur – Stress entgegenwirken

Ständig online, ständig erreichbar, ständig Neuigkeiten – totale Reizüberflutung. Das Tempo unserer globalisierten und mobilen Welt ist sehr hoch und es kann uns sogar schwindelig machen. Zwar bietet uns dieser Lebensstil sehr viel – aber gleichzeitig fordert uns das moderne Leben auch extrem. Diese Kultur der hohen Leistungsorientierung kann Burnout begünstigen. Häufig steht ein kranker Mensch mit den vielfältigen Anzeichen körperlicher und psychischer Erschöpfung am Ende des Burnout-Prozesses. Dabei treten

Resilienz – Die Kompetenz zur Vorbeugung von Burnout

Was bedeutet Resilienz? Die meisten Menschen wissen heute, dass unter „Burnout“ eine körperliche, emotionale und geistige Erschöpfung zu verstehen ist. Dieser Prozess endet häufig mit einer psychischen Erkrankung wie einer Depression oder Angsterkrankung. Doch kaum einem ist der Begriff „Resilienz“ bekannt. Resilienz wird abgeleitet vom dem lateinischen Wort „resiliere“ und bedeutet so viel wie „zurückspringen“ oder „abprallen“. Im Zusammenhang mit der Burnout-Entwicklung bezeichnet Resilienz die Widerstandsfähigkeit, die erforderlich ist, um

Stopp sagen

In den Heiligenfeld Kliniken ist die Thematik „Grenzen setzen ohne sich und Andere zu verletzen“ von großer Bedeutung, Denn insbesondere Patienten, die an Burnout leiden, haben meist ein Problem „Nein“ zu sagen. Angesichts der vielen Aufgaben, die es im Alltag zu bewältigen gilt, scheint es jedoch notwendig geworden zu sein, sich mit seinen Grenzen auseinanderzusetzen. In diesem Artikel von Marion Henneberger können Sie etwas über die persönlichen Grenzen eines jeden

NEU: Tierbegleitete Therapie in der Parkklinik Heiligenfeld

Wir, die Heiligenfeld Kliniken Bad Kissingen, sind ja bekannt dafür, dass wir uns immer mal wieder etwas Neues einfallen lassen. 🙂 Zum Beispiel ist in der Parkklinik Heiligenfeld seit vier Jahren die Aufnahme von Patienten mit ihren Haustieren möglich und in Zusammenarbeit mit der Orenda-Ranch aus Burglauer können unsere Patienten mit Lamas und Pferden in der Therapie arbeiten. Aus diesen jahrelangen Erfahrungen heraus ist nun wieder etwas ganz Neues entstanden:

Beamte im Vollzugsdienst - Interview mit Erwin Schmitt

Wenn der Atem stockt – Polizisten als Patienten in der Parkklinik Heiligenfeld Das Interview führte Ralph Sandvoß Herr Schmitt, Sie erleben und behandeln psychisch erkrankte Patienten aus unterschiedlichen Berufsgruppen, auch Polizisten. Sind Polizisten besondere Patienten ? Natürlich sind Polizisten besondere Patienten – in erster Linie natürlich, weil jeder Patient ein besonderer Patient ist und in seiner Besonderheit gesehen wird – mit seiner ganz persönlichen Geschichte. Wir sehen den Patienten in

Weihnachten - Ein Fest des Friedens?

Was kommt Ihnen in den Kopf, wenn Sie an Weihnachten und Silvester denken? Bratapfelduft, besinnliche Tage, Zeit für die Familie und Freunde? Oder doch eher Menschenmengen in den Städten, Geschenkestress, Streit unterm Weihnachtsbaum? Für die einen ist Weihnachten die schönste Zeit des Jahres, für die anderen die Schlimmste. Denn gerade in der eigentlich ruhigen Zeit kann der psychische Druck des gesamten Jahres ausbrechen. Dr. Joachim Galuska, Mitbegründer und Ärztlicher Direktor

Interview Joachim Galuska - Burnout

Im Juni wurde Dr. Joachim Galuska, unser Geschäftsführer und Ärztlicher Direktor, vom Patienten-Journal Gesundheit zum Thema Burnout befragt. Nachfolgend finden Sie das gesamte Interview, das von der Journalistin Cornelia Weber geführt wurde. Um es zu öffnen, klicken Sie bitte einfach auf den Link. Patienten_Journal_Burnout_An_Ende_steht_die_Verzweiflung    

Burnout - Folgeerkrankungen und stationäre Behandlung

Das Thema „Burnout“ wird seit einiger Zeit in der Öffentlichkeit viel diskutiert und von den Medien als Thema aufgegriffen. Es handelt sich dabei nicht um eine medizinische Diagnose, sondern um einen in der Gesellschaft immer mehr akzeptierten Überbegriff für einen schleichenden Prozess des Ungleichgewichts und der Erschöpfung. Zu den viel diskutierten gesellschaftlichen Ursachen gehören Überforderung – von innen und von außen – und mangelnde psychosoziale Kompetenz. Am Ende dieses Prozesses

Wenn Kinder Eltern sind

Unser Wissen um Ursachen und Schutzfaktoren von psychosomatischen Erkrankungen wie Burnout, Depression und Angststörungen ist mittlerweile sehr ausgereift. Wir verfügen über gute Möglichkeiten der stationären Behandlung und Prävention. Wir wissen, dass diese psychischen Erkrankungen Symptome von erhöhter Stressbelastung im Alltag darstellen und dass immer mehr Menschen aller Bevölkerungsschichten davon betroffen sind. Aber wie wirkt sich eine psychische Erkrankung auf die Familie der Betroffenen aus? Was bedeutet sie für den Ehepartner?

Unterschied zwischen Burnout und Depression

Burnout und Depression – zwei Bezeichnungen für dieselbe Erkrankung? Fast scheint es so, wenn man sich Aufzählungen von Symptomen betrachtet. Schlafschwierigkeiten, Veränderungen im Appetitempfinden, steigendes Verlangen nach Alkohol und Nikotin, körperliche Symptome und Funktionsstörungen wie chronische Muskelverspannung, Magen- und Verdauungsprobleme, Herz- und Kreislaufprobleme, Müdigkeit und im seelischen Bereich anhaltende und sich wiederholende depressive Stimmungen, diffuse Ängste und Rückzug von Freunden und Familie – das alles können Indikatoren für eine Burnout-Entwicklung,

Resilienz entwickeln

Ein Gespräch mit Dr. Joachim Galuska, Ärztlicher Direktor der Heiligenfeld Kliniken und Geschäftsführer der Akademie Heiligenfeld Herr Galuska, in Ihrem Unternehmen pflegen Sie schon seit langer Zeit eine achtsame, lebendige Unternehmenskultur. Was kann das Thema Resilienz für ein Unternehmen bedeuten? Resilienz ist ein unternehmerischer Faktor, um nachhaltig erfolgreich zu sein. Heute muss jedes Unternehmen mit ständig veränderten Situationen umgehen und dem Markt möglichst flexible und innovative Antworten geben. Diese Fähigkeit

Die Wirtschaft macht uns krank!

Fünf Studentinnen der Fachhochschule Schweinfurt haben in einer Projektarbeit einen kleinen Film zum Kongressthema „Wirtschaft und Gesundheit“ erstellt. Wir finden, er ist wirklich gut gelungen. Zur Pressemitteilung „Studenten der FH Schweinfurt unterstützen den Kongress „Wirtschaft und Gesundheit“ …