Therapie

Therapie-Gruppe als heilende Familie

Udo Girg, Leitender Psychologe der Heiligenfeld Klinik Waldmünchen, stellt das Behandlungskonzept der Familienklinik in Waldmünchen vor. Dabei schreibt er über die Wichtigkeit der Gruppentherapie in der Therapie von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen: Den Patienten die Erfahrung von sicheren Bindungen zu ermöglichen und damit defizitäre und destruktive Bindungserfahrungen der frühen und bisherigen Biografie und deren Wiederholung zu korrigieren und zu überschreiben, ist der zentrale Gedanke des Behandlungskonzepts der Heiligenfeld Klinik Waldmünchen.

Kreativtherapie in den Heiligenfeld Kliniken

Kreativität betrifft alle Lebensbereiche des Menschen. Dabei gibt es vielfältige Möglichkeiten, um sich schöpferisch auszudrücken. Die Produkte der Kreativität können dabei neue Einsichten in seelische Zusammenhänge geben. Um die herkömmlichen gesprächsorientierten Einzel- und Gruppentherapien auf sinnvolle Weise zu erweitern, werden daher in den Heiligenfeld Kliniken verschiedene kreativtherapeutische Angebote in das Konzept integriert. Unsere Erfahrung zeigt, dass eine reine Behandlung nach den sogenannten Richtlinienverfahren wie der Tiefenpsychologischen Psychotherapie und der Verhaltenstherapie

25 Jahre Therapie in den Heiligenfeld Kliniken – Interview mit Birgit Winzek

Die Heiligenfeld Kliniken feiern im Jahr 2015 ihr 25-jähriges Firmenjubiläum. Fritz Lang und Dr. Joachim Galuska hatten im Jahr 1990 die Vision, eine Psychosomatische Medizin zu gestalten, die an erster Stelle die Menschen mit ihren Bedürfnissen sieht. Aus der kleinen Klinik mit anfangs nur 43 Betten hat sich in den vergangenen Jahren ein Gesundheitsunternehmen mit 800 Mitarbeitern entwickelt, die an drei Standorten in insgesamt sechs Kliniken beschäftigt sind. Dies haben

NEU: Qualifizierter Entzug in der Parkklinik Heiligenfeld

Ab sofort bietet die Parkklinik Heiligenfeld die qualifizierte Entzugsbehandlung für Alkoholabhängige an. Somit wird den Patienten von Entgiftung über Entwöhnung und Suchttherapie das gesamte Behandlungsspektrum in einem Haus ermöglicht. Der Pro-Kopf-Konsum an alkoholischen Getränken in Deutschland liegt bei 9,5 Liter reinem Alkohol. Laut der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland konsumieren 9,5 Millionen Menschen Alkohol in gesundheitlich riskanter Form, davon gelten etwa 1,3 Millionen als alkoholabhängig. Jedoch gestehen sich nur

Frank Rhim, Taketina

Das Wort „TaKeTiNa“ ist für viele ein Fremdwort. Jedoch nicht in den Heiligenfeld Kliniken: Der Rhythmustherapeut der Fachklinik Heiligenfeld Frank Rihm ist sogar ein richtiger TaKeTiNa Experte. Doch was verbirgt sich hinter diesem befremdlichen Begriff? In einem Interview erklärt Frank Rihm ausführlich, um was es sich bei TaKeTiNa handelt und wie er in Zukunft diese Therapieform ausbauen möchte. Herr Rihm, wofür steht TaKeTiNa? TaKeTiNa ist zunächst einmal der Name einer

Schäferhundrüde Jimmy

In der Parkklinik Heiligenfeld kommt ein innovatives Behandlungskonzept „tierbegleitete Therapie“ zur Verbesserung der Selbststeuerung, Lebensführung und Linderung der psychosomatischen Krankheiten von Tierbesitzern zur Anwendung: Seit Mai 2014 stehen 27 spezielle Behandlungsplätze für privatversicherte Patienten zusammen mit ihren Tieren – vornehmlich Hunden – zur Verfügung. Die Hundebesitzer sind begeistert und nehmen dieses Angebot gerne an. Aber wie sieht es mit den Tieren aus? Wir konnten Jimmy, einen vierjährigen Schäferhundrüden, zu einem

Schulangst: “Hilfe, mein Kind will nicht mehr in die Schule gehen!”

“Mama mir ist schlecht, ich kann heute nicht in die Schule gehen“ solche oder ähnliche Sätze hat wohl jede Mutter und Vater schon einmal gehört. Meist frühmorgens, mit Leidensmiene und flehentlichem Blick vorgetragen, tun sich viele Eltern schwer nicht nachzugeben und „ausnahmsweise“ das Kind von der Schule zu befreien, damit es sich erholen und auskurieren kann. Im Fall von Fieber, Infektionen und anderen ansteckenden Krankheiten ist es natürlich unbedingt angebracht,

Angsterkrankungen und stationäre Behandlung

Die Grenze zwischen begründbarer, „gesunder“ Angst und einer Angsterkrankung wird oft unbemerkt überschritten. Die psychische Erkrankung beginnt dort, wo die Intensität des Angstgefühls nicht der tatsächlichen Bedrohung entspricht, wo Leidensdruck entsteht und der Alltag beeinträchtigt ist. Bei allen Formen von Angsterkrankungen treten aufgrund des aus dem Gleichgewicht geratenen vegetativen Nervensystems körperliche Symptome auf. Herzklopfen, Atemnot, Zittern, Schwitzen, Schwindel, Verdauungsprobleme und Schmerzzustände entsprechen ursprünglich der „Alarm“-Reaktion des Organismus in akuten Stress-Situationen

Heiligenfelder Intensivwoche für ehemalige Patienten

Sie wollen Ihre Therapieerlebnisse auffrischen? Dann erleben Sie eine Heiligenfelder Intensivwoche nur für ehemalige Patienten der Heiligenfeld Kliniken! Vom 20. bis 24. Oktober 2014 findet eine Intensivwoche für ehemalige Patienten in der Parkklinik Heiligenfeld statt. Erleben Sie erneut Elemente aus Ihrer Zeit in Heiligenfeld und begeben Sie sich auf eine Reise zu Ihrem Inneren. Nach den Prinzipien des „Fünffachen Weges“ begleiten Sie unsere Therapeuten. Sie erhalten fünf einfache und nützliche

Wenn das Leben schwer wird - Behandlung von Adipositas

Neben der Tierbegleiteten Therapie wurde in der Parkklinik Heiligenfeld noch ein weiteres neues Behandlungskonzept aufgenommen. Stark übergewichtige –  in der Fachsprache adipöse –  Patienten, deren Übergewicht psychosomatisch bedingt ist, können ab sofort auch in der Parkklinik Heiligenfeld aufgenommen werden. Bisher war das nur in der psychosomatischen Rehaklinik, der Rosengarten Klinik Heiligenfeld, möglich. Übergewicht und Adipositas haben sich in den letzten Jahren zu einer Art Volkskrankheit entwickelt. Laut einer Studie des

NEU: Tierbegleitete Therapie in der Parkklinik Heiligenfeld

Wir, die Heiligenfeld Kliniken Bad Kissingen, sind ja bekannt dafür, dass wir uns immer mal wieder etwas Neues einfallen lassen. 🙂 Zum Beispiel ist in der Parkklinik Heiligenfeld seit vier Jahren die Aufnahme von Patienten mit ihren Haustieren möglich und in Zusammenarbeit mit der Orenda-Ranch aus Burglauer können unsere Patienten mit Lamas und Pferden in der Therapie arbeiten. Aus diesen jahrelangen Erfahrungen heraus ist nun wieder etwas ganz Neues entstanden:

Was passiert an Weihnachten und Silvester in Heiligenfeld?

Was passiert überhaupt an Weihnachten und Silvester in einer psychosomatischen Klinik wie z. B. der Parkklinik Heiligenfeld? Diese Frage wird uns häufig in der Aufnahmeabteilung gestellt, wenn die festlichsten Tage des Jahres näher rücken. Oft sind die Interessenten ziemlich verunsichert, weil sie sich nicht vorstellen können, dass die Zeit in der Klinik rund um die Feiertage nicht umsonst ist. „Es hat doch jeder frei“, hören wir deshalb desöfteren, wenn wir

Wenn Arbeit süchtig macht

Immer mehr Beschäftigte ertragen ihre Arbeit anscheinend nur noch unter Drogen. Das zeigt der aktuelle Fehlzeiten-Report 2013 des Wissenschaftlichen Instituts der AOK (WIdO). Die Anzahl der Fehltage verursacht durch die Einnahme von Suchtmitteln ist in den letzten zehn Jahren um 17 Prozent gestiegen. Der hohe Druck, die Angst des Jobverlustes und Überforderung lässt immer mehr Menschen in die Sucht abdriften. Aus dem Report lässt sich entnehmen, dass der größte Teil

Familienrehabilitation erleben

In unserem heutigem Blogeintrag widmet sich Christina Sturm, Mitarbeiterin im medizinischen Aufnahmebüro in der Heiligenfeld Familienklinik Waldmünchen dem Thema Familienrehabilitation. Bei der Familienrehabilitation handelt es sich um eine Rehabilitation des erkrankten Kindes/Jugendlichen mit den Eltern und Geschwistern. Weitere Bezugspersonen bzw. Institutionen, wie z. B. Großeltern, Schule oder Jugendamt, werden bei Bedarf mit einbezogen. Leidet ein Kind oder Elternteil an einer psychischen oder psychosomatischen Erkrankung, dann ist diese Situation meist für

Spezielle Belastungssituationen und Therapien für ältere Arbeitnehmer und Menschen im Ruhestand

Jünger, jünger, jünger! Der Jugendwahn hat Einzug in die Arbeitswelt gefunden. Viele Arbeitgeber vergessen dabei, dass der Erfahrungsschatz älterer Arbeitnehmer durch die jugendliche Unbekümmertheit nicht zu ersetzen ist. Eine gesunde Mischung aus Jung und Alt wäre aus meiner Sicht das Optimum. So könnten die Jungen von der Erfahrung der Älteren und die Älteren von der Ideenkraft und Unbekümmertheit der Jungen lernen. In der Realtität sieht es aber oft ganz anders