Neue Technologien fördern Narzissmus

Narzissmuss – immer wieder hört man diesen Begriff. Doch was bedeutet er überhaupt? Der Duden definiert Narzissmus mit „eigensüchtig“ und „voller Eigenliebe“. In einer altgriechischen Sage war Narziss ein junger Mann, der in sein Spiegelbild verliebt war. In der Sage setzte sich Narziss an den See, um sich seines Spiegelbildes zu erfreuen. Durch göttliche Fügung fiel ein Blatt ins Wasser und die erzeugten Wellen trübten sein Spiegelbild. Schockiert von der

Depressionen - eine Volkskrankeit

Im Jahre 2020 werden laut Weltgesundheitsorganisation Depressionen die zweithäufigste Krankheit der Bevölkerung darstellen, sodass das Thema weltweit immer mehr in den Fokus rückt. Eine Studie der medizinischen Universität von Cincinnati in den USA hat erforscht, aus welchen Berufsgruppen die Betroffenen häufig kommen und welche Faktoren im Berufsalltag zur Erkrankung führen. Mit circa 4 Millionen erkrankten Menschen in Deutschland sind Depressionen die häufigste psychische Erkrankung und hinsichtlich ihrer Schwere und Folgen

Weihnachtsbäckerei: Spekulatiustaler und Schokocrossies

  Weihnachtszeit heißt Plätzchenzeit. Dass man durchaus auch vollwertige Gaumenfreuden zaubern kann, möchten wir euch mit unseren beiden Rezepten beweisen. Und dass diese auch noch lecker schmecken, können wir bestätigen – denn wir haben selbst gebacken und – vor allem – selbst getestet…. Spekulatiustaler Zutaten: 240g Vollkornmehl 1 Msp. Backpulver 120g Butter 2 Eier 60g Zucker 4 EL Milch 1 Tüte Vanille 1 EL Pistazien gehackt 1 Prise Salz 1

Die Macht des Augenblicks

Gerd Metz, Psychologe, Senior Coach, Trainer und Psychotherapeut hat sich in diesem Blogbeitrag Gedanken zur Bewusstseinskultur und Achtsamkeit gemacht. Die einzige Wirklichkeit ist das Jetzt. Alles andere ist Erinnerung an etwas, das einmal war, aber nicht mehr ist oder nur die Vorstellung von etwas, das in Zukunft vielleicht einmal sein könnte. Wenn das Jetzt die einzige Wirklichkeit ist, dann ist jetzt auch der einzige „Zeit-Punkt“, in dem ich überhaupt etwas

Bin ich hochsensibel?

Immer wieder diese Vorwürfe, ich wäre viel zu empfindlich. Ja, vielleicht war es für mich manchmal zu viel auf einmal und vielleicht bin ich sehr harmoniebedürftig. Ja, vielleicht nehme ich Spannungen und Unstimmigkeiten in meinem Umfeld sehr schnell wahr. Warum aber wird mir ständig vorgehalten, dass ich deshalb anders bin als andere? Nach verschiedenen Tests habe ich herausgefunden, dass ich tatsächlich anders bin. Ich bin hochsensibel. Das bedeutet, wenn sich

Die neue Verbundenheit unter Männern

Nachdem wir uns kürzlich in einem Beitrag den Frauen gewidmet haben, hat sich mein Kollege John Nölte-Sayed nun Gedanken über die Männer gemacht.  Keine Frage – Männer können Großes leisten. Es ist wahrscheinlich auch den Männern zuzuschreiben, dass unser Zeitgeist sich mit „höher – schneller – weiter“ beschreiben lässt. Doch irgendetwas scheint zu fehlen. Wir haben uns die Natur so gut es geht Untertan gemacht, leben in unserem Land weitestgehend

Hochsensibilität bei Kindern und Jugendlichen

Die Beschäftigung mit dem Konzept der „Hochsensibilität“ hat insbesondere in den vergangenen 10 bis 15 Jahren deutlich zugenommen, einhergehend mit zahlreichen Buchveröffentlichungen, der Gründung von Vereinen und Instituten sowie einer Vielzahl von Internetseiten, Foren, etc. Den meisten Menschen wird der Begriff bereits begegnet sein – doch was ist hierunter eigentlich zu verstehen? Hochsensibilität kann als Persönlichkeits- oder Wesensmerkmal verstanden werden. Schätzungen gehen davon aus, dass ca. 15 – 20 Prozent

Auch wenn's ums Essen geht, is(s)t Heiligenfeld anders

Unser Rezept der Saison: Putenschnitzel in Knusperhaube mit hausgemachten Gnocchi und Grilltomate In den Heiligenfeld Kliniken legen wir großen Wert darauf, dass wir unseren Patienten gesundheitsfördernde Speisen bereitstellen. Das Grundprinzip für die Verpflegung während eines stationären Klinikaufenthaltes in den Heiligenfeld Kliniken ist eine gesunde und bewusste Ernährung, die sich nach den Vorgaben der D-A-CH-Ernährungsverbände richtet und möglichst vollwertig und ökologisch-biologisch orientiert ist. Abhängig vom regionalen Angebot besteht ein hoher Anteil

Das Leben der Frau ist eine Kunst

Lena Zimmermann, Studentin im Studiengang Gesundheitsmanagement in Heiligenfeld, hat sich Gedanken zur Rolle der Frau gemacht. Was dabei rauskam, bringt sie nachfolgend zum Ausdruck. Die Anforderungen an die Frau sind hoch. So soll sie liebevolle Mutter und Familienunternehmerin, sorgsame Tochter und beste Freundin, Traum-Schwiegertochter und Karrierefrau, verständnisvolle Chefin und gute Kollegin, Lebensgefährtin, Ehefrau und Geliebte, Hausfrau, Köchin zugleich und am besten gleichzeitig sein.. Wie kann sie all diesen Rollen gerecht

Depression: Eine Krankheit, die man nicht haben darf

Die soziale Stigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen behindert oft eine frühzeitige Diagnose und Behandlung. Aufgrund der negativen Attribute, die mit psychischen Erkrankungen verbunden werden, gehen viele Betroffene nicht oder erst spät zum Arzt, um die Diagnose „psychisch krank” zu vermeiden. Obwohl Depressionen heute sehr gut behandelbar sind, erhalten laut Weltgesundheitsorganisation WHO weniger als 25 Prozent aller Betroffenen eine adäquate Behandlung. Über die Hälfte aller Depressionen bleibt trotz Arztbesuch unerkannt.

Rezept Vitello Tonnato

Heute zeigen wir Ihnen wieder ein Gericht aus der Heiligenfelder Küche: Vitello Tonnato, eine Vorspeise für 4 Personen. Es besteht hauptsächlich aus Kalbfleisch, Thunfischsauce, Kapern und Sardellen. Gerne teilen wir das Rezept wieder mit Ihnen. Vitello Tonnato (Kalbfleisch in Thunfischsauce)  

Heiligenfeld ABC - der Buchstabe E

Die zweite Hälfte des Monats Februar ist nun erreicht. Um Sie in dieser (noch) grauen Zeit etwas zu unterhalten und vielleicht auch zum Nachdenken anzuregen, haben wir heute einen Beitrag aus der Rubrik „Heiligenfeld ABC“ für Sie vorbereitet. Nach dem Buchstaben „D“, folgt das „E“ mit den Themen „Essstörungen“ und „Empathie“. Essstörungen Eigenwillige Essgewohnheit im Einzelfall oder erschreckende Epidemie? Einschränkung und Exzess als existenzielles Erlebnis? Sind Erbsenzählen und Erbrechen als

Heiligenfeld ABC - der Buchstabe D

Der erste Monat des neuen Jahres ist nun fast schon wieder vorbei und wir haben einen neuen Beitrag aus der Rubrik „Heiligenfeld ABC“ für Sie vorbereitet. Nach dem Buchstaben „C“, folgt nun das „D“ mit den Themen „Diagnose“ und „Depression“. Diagnose Eine Diagnose ist, laut Duden, die Feststellung oder Bestimmung einer körperlichen oder psychischen Krankheit durch den Arzt. Die Klassifizierung der Diagnosen verläuft durch bestimmte Systeme. Das wichtigste ist in

Heiligenfeld ABC – der Buchstabe C

Heute haben wieder einen Beitrag aus unserer Rubrik „Heiligenfeld ABC“ für Sie. Nach dem Buchstaben „B“ im November, haben wir nun die Themen „Copingstrategie und „Coach“ zum Buchstaben „C“ für Sie vorbereitet. Copingstrategie „Coping“ oder „Copingstrategie“ – sicherlich sind diese Begriffe vielen bekannt. Man (über)liest sie immer mal wieder, ohne genau zu wissen, was sie eigentlich bedeuten. Die Bezeichnung stammt zwar aus dem Englischen, sie hat jedoch nichts mit „to

Herausforderungen an junge Erwachsene

Leistungsdruck, Prüfungsstress, Zukunftsängste – junge Erwachsene stehen vor vielen Herausforderungen. Es müssen Entscheidungen getroffen werden, die zu dauerhaften Veränderungen in ihrem Leben führen. Viele können diesem Druck nicht standhalten. Nicht selten entwickeln sich in dieser Lebensphase psychische Störungen wie z. B. ein pathologischer Umgang mit dem Internet. Eine Studie des Robert-Koch-Instituts Berlin (DEGS, 2012) ergab die höchsten Prävalenzraten von psychischen Störungen in der Altersgruppe 18 bis 34 Jahren: Junge Erwachsene