Lachen hilft gegen Stress – kleine Übung

Eine einfache Übung aus dem Lachyoga, die auch von in dieser Entspannnungstechnik unerfahrenen Menschen leicht angewendet werden kann, bringt Spontanentspannung und lässt sich wunderbar in den (Berufs-)alltag einbauen. So wird akuter Stress abgefedert.  Bei dieser Übung wird die tiefe Yoga-Atmung mit gleichzeitiger rhythmischer Bewegung der Muskeln, die beim Lachen aktiviert werden, verbunden.
  • Man steht dabei aufrecht mit leicht gegrätschten Beinen.Lachen erlaubt!
  • Nun atmet man durch die Nase tief ein, während gleichzeitig beide Arme seitlich über den Kopf gestreckt werden.
  • Dann atmet man durch den geöffneten Mund aus, beugt dabei den Oberkörper mit den gestreckten Armen zu den Füßen hinunter, während man gleichzeitig laut lacht.
  • Diese Übung wird nun einige Male wiederholt.
Was zunächst seltsam und „künstlich“ anmutet, macht durchaus Sinn: Lachen ist der größte Feind von Stress. Denn statt Stresshormonen werden beim Lachen Glückshormone, so genannte Endorphine, ausgeschüttet. Lachen lenkt außerdem von Schmerzen ab und senkt die Stresshormone Adrenalin und Cortisol.
Durch das Strecken der Arme werden zudem Nacken- und Schulterverspannungen gelöst und der gesamte Organismus durch die tiefe Atmung vitalisiert. Lachen ist also nicht nur Ausdruck von Heiterkeit, sondern wirkt auf Körper und Seele. Wer lacht wird kreativer, zufriedener und spontaner.
Selbst wenn man bei den ersten Versuchen das Gefühl hat, das Lachen käme nicht von innen, sondern würde eher „künstlich“ wirken, sollte man einfach weiter lachen. Der Gründer der Lachclub-Bewegung, Dr. Madan Kataria, sagt: „Fake it until you make it!“ Es ist nämlich für das Gehirn irrelevant, ob man wirklich herzhaft lacht oder ob dies künstlich herbeigeführt wird. Außerdem springen mit der Zeit die Lachmuskeln von selbst an und man fällt in ein herzhaftes Lachen.

Ihnen gefällt dieser Beitrag? Dann freuen wir uns über eine Empfehlung in Ihr soziales Netzwerk!

The following two tabs change content below.
Kathrin Schmitt

Kathrin Schmitt

Kathrin Schmitt ist Kommunikationsmanagerin und seit 2009 bei den Heiligenfeld Kliniken unter anderem für den HeiligenfeldBLOG verantwortlich. Schreiben gehört zu ihren größten Leidenschaften.

3 Kommentare


  1. Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich finde Ihr Angebot in der Klinik sehr interessant. Meine Frage lautet: Ab November lebe ich in Bad Kissingen. Ist es möglich das Angebot der Vorträge, Seminare usw. als Bürger der Stadt wahrzunehmen oder ist das nur für die Patienten gedacht.

    Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Veronika Wittmann

    Antworten
    1. Kathrin Schmitt

      Liebe Frau Wittmann,
      vielen lieben Dank für Ihren Kommentar und Ihre Frage. Ja, es ist durchaus möglich, die Angebote der Klinik als Bürger der Stadt wahrzunehmen. Wir sind ein offenes und transparentes Haus und laden regelmäßig die Bevölkerung zu Veranstaltungen ein. Zum einen finden jeden Montag die sogenannten Montagsvorträge statt. Diese sind kostenfei und öffentlich. Sie finden die aktuellen Termine immer auf unserer Internetseite unter https://www.heiligenfeld.de/aktuelle-mitteilungen/veranstaltungen-heiligenfeld.html
      Dann veranstalten wir regelmäßig Heiligenfelder Gespräche. Hierzu kommen externe, uns nahe Referenten. Das nächste findet bereits am 26.09.2012 statt. Näheres dazu finden Sie hier https://blog.heiligenfeld.de/einladung-zum-vortrag-das-zwiegesprch-hilfe-zur-selbsthilfe-therapiebegleitung-und-vorbeugung/

      Zusätzlich gibt es auch die Akademie Heiligenfeld. Sie ist die Bildungseinrichtung der Heiligenfeld Kliniken und bietet Fortbildungen, Seminare und Workshops zu Themen aus den Kliniken an. Das komplette Angebot der Akademie Heiligenfeld finden Sie auf der Internetseite der Akademie Heiligenfeld unter https://www.akademie-heiligenfeld.de/

      Ich hoffe, ich konnte Ihnen etwas weiterhelfen und würde mich freuen, wenn wir Sie als Neubürgerin in Bad Kissingen öfter in unserem Haus begrüßen dürfen.
      Herzliche Grüße
      Kathrin Schmitt

      Antworten

  2. Liebe Frau Schmitt,

    da ich nicht so erfahren im Computerwesen bin, habe ich erst heute Ihre Antwort vom 26.Sept.2012 gefunden. Ich bin des Öfteren jetzt in der Parkklinik bei Vorträgen und Meditationen gewesen. Ich muß Ihnen ganz offen gestehen: Bad Kissingen ohne die Parkklinik wäre für mich undenkbar!. Ich bin so glücklich, dieses Angebot wahrnehmen zu können , es bereichert mich sehr! Der letzte Vortrag über die Religionen war wunderbar und das Erleben mit vielen Gleichgesinnten im Pavillion hat mich zutiefst berührt. Ich bedanke mich von ganzem Herzen, dass ich als neue Bürgerin der Stadt teilnehmen darf. Danke an Herrn und Frau Dres. Galuska, die den Bewohnern der Stadt die Möglichkeit bieten, an den Vorträgen und Meditationen teilzunehmen.

    Herzlichen Gruß

    Veronika Wittmann

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.