„Lone Wolf“ oder ewiger Junggeselle – Die Sache mit den einsamen Männern

"Lone Wolf" oder ewiger Junggeselle – Die Sache mit den einsamen Männern

Es ist ein sehr klischeebelastetes Bild, das unsere Gesellschaft von Männern hat. Insbesondere was die „Gefühlswelt“ angeht, werden Männer scheinbar noch immer nicht ernst genommen. Man hat ein altes, klassisches Rollenbild vor Augen: Der Mann wird als mental unverwundbare, starke und unabhängige Figur „idealisiert“. Kein Wunder also, dass es Männern schwer fällt offen über ihre Gefühle, geschweige denn über ihre empfundene Einsamkeit, zu sprechen.

Boys don’t cry – und dann werden sie erwachsen

Eine norwegische Studie aus dem Jahr 2013* hat festgestellt, dass Männer im mittleren Alter vor allem deswegen in die Einsamkeit geraten, weil sie Konflikte ihrer Kindheit – wie Mobbing in der Schule oder eine problematische Beziehung mit den Eltern – noch immer mit sich herumschleppen. Weil ihnen ihre Rolle verbietet (oder verboten hat) diese Probleme zu adressieren und zu verarbeiten, geraten sie in eine Position, in der sie alleine mit ihren belastenden Erfahrungen sind. Selbst wenn sie „oberflächlich“ gar nicht einsam wirken, also eine Reihe sozialer Kontakte haben, fühlen sie sich durch ihr Schweigen auf emotionaler Ebene isoliert.

Don’t leave me this way

In derselben Studie* stellte sich heraus, dass Männer, während sie nach einer Scheidung seltener als Frauen von Einsamkeit betroffen sind, sehr stark darunter leiden, wenn ihre Partnerin oder ihr Partner verstirbt. Witwer werden dabei zu Opfern einer schleichenden Isolation. Soll heißen: Über viele Jahre war ihr Lebensgefährte ihre ultimative Bezugsperson, auf die sich viele ihrer Bedürfnisse und sozialen Interaktionen konzentriert haben. Besonders bei Männern ab sechzig Jahren ist das Risiko erhöht, dass sie durch diesen einen tragischen Todesfall vereinsamen.

Der coole Einzelgänger

Aber es muss gar nicht um Leben oder Tod gehen! Einsamkeit bei Männern wird oft auch einfach romantisiert. Männer, die sich nicht auf einen Partner oder eine Partnerin festlegen können, gelten als cool und unabhängig. Männer, die ihre Karriere ernst nehmen und deswegen kaum Zeit für Familie oder Freunde haben, nennen wir „smart“, „ehrgeizig“ oder „zielstrebig“. Man verbindet mit ihnen Erfolg, Charisma und Macht. (Zum Vergleich: Bei Frauen haben Begriffe wie „Karrierefrau“ oder „Powerfrau“ häufig eine eher negative, gehässige Konnotation.) Männer, die wenige oder unstete Beziehungen haben, gelten als ungebundene „Abenteurer“. Dieses Image stärkt Männer allerdings nicht (nur), es setzt sie massiv unter Leistungsdruck! Und es vermittelt ihnen, dass man von ihnen erwartet sich auch als Einzelkämpfer wohlzufühlen!

Der ewige Junggeselle

Was wenn ein Mann nun sichtlich nicht zufrieden ist? Wenn er sich traut seinen Frust über die Einsamkeit zu verbalisieren? Alleinstehende Männer, die ihre emotionale Seite zeigen, werden leider allzu schnell in eine Schublade gesteckt. Aufgrund des sehr stereotypischen Rollenbildes werden diese Männer oft als „Sensibelchen“ oder „Schwächlinge“ wahrgenommen. Es gilt gemeinhin nicht als besonders attraktiv für Männer introvertiert, alleinstehend – und dann auch noch traurig darüber zu sein! Das ist wirklich ein Problem, fand doch die Nutzerbefragung einer großen Online-Dating-Plattform unlängst heraus, dass das Single-Dasein Männern sehr stark zusetzt. Mehr noch sogar als ihren weiblichen Pendants! Bindungsängste werden oft als Grund für die Partnerlosigkeit vorgeschoben, weil „mann“ sich schämt sein intimes Bedürfnis nach Nähe und Zusammengehörigkeit zuzugeben, aus Angst davor verurteilt zu werden.

Ruhig aus der Rolle fallen

Ein falsches – oder zumindest überholtes – Rollenverständnis, kann also Männer in eine Position der Isolierung, der „Mundtotheit“ und Beziehungslosigkeit drängen. Es ist deswegen anzuraten, dass „mann“ sich traut aus der Rolle zu fallen – anstatt ihr zum Opfer zu fallen! Der Kampf gegen die Einsamkeit hat viel mit Selbstakzeptanz und Selbstbewusstsein zu tun – und das steht jederMann!

 

In den Heiligenfeld Kliniken setzten wir uns seit drei Jahrzehnten mit psychischen Erkrankungen, die aus Einsamkeit entstehen können, auseinander. Informieren sie sich über unsere speziellen Behandlungsangebote, beispielsweise in unserer neuen Tagesklinik in Berlin.

 

* Nicolaisen, M., & Thorsen, K. (2014). Loneliness among men and women–a five-year follow-up study. Aging & Mental Health, 18(2), 194-206.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.