Metta Meditation – Liebende Güte

Metta Meditation - Liebende Güte

Metta Meditation – In der Metta Meditation geht um die Liebende Güte und eine wertschätzende und mitfühlende Haltung zu sich selbst und anderen Lebewesen gegenüber.

Was ist Metta?

Metta ist eines der 40 vom historischen Buddha Siddharta Gautama gelehrten Meditationsobjekte. Übersetzt heißt Metta soviel wie Freundlichkeit, Güte, aktives Interesse an Anderen, Liebe, Freundschaft, Sympathie. Bei Metta geht es nicht unbedingt um die Liebe zweier Menschen, sondern um die Liebe zu allen lebenden Wesen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anleitung Metta Meditation

1. Setze dich an einen ruhigen Ort für diese Meditation. Du kannst dich auf ein Meditationskissen setzten oder auf einen Stuhl. Wichtig ist, dass der Rücken gerade ist.

2. Schließe deine Augen und konzentriere dich auf deine Atmung. Atme 5 Mal tief ein und wieder aus. Beobachte deine Atmung.

3. Wir beginnen mit der Metta Meditation. Wiederhole folgende Sätze für dich im Geiste.

„Möge ich glücklich sein.“

„Möge ich gesund sein und frei von Leid.“

„Möge ich frei sein von Hass und Gier.“

„Möge ich voller Ruhe, Frieden und Gelassenheit sein.”

Wiederhole die Sätze so oft, bis du ihren Inhalt wirklich verinnerlicht hast und die liebende Güte für dich selbst spüren kannst.

4. Suche dir als Nächstes eine Person, die dir nahesteht und die du gern hast. Sprich dann in Gedanken wieder mehrmals die Sätze:

„Mögest du glücklich sein.“

„Mögest du gesund sein und frei von Leid.“

„Mögest du frei sei von Hass und Gier.“

„Mögest du voller Ruhe, Frieden und Gelassenheit sein.“

Versuche dir die Person so gut es geht vorzustellen und ihr diese Dinge wirklich von Herzen zu wünschen.

5. Nun folgt eine Person, zu der du ein neutrales Verhältnis hast. Die du also weder besonders gern magst noch eher ablehnst. Sag wieder einige Male im Geist diese Sätze zu dieser Person.

„Mögest du glücklich sein.“

„Mögest du gesund sein und frei von Leid.“

„Mögest du frei sei von Hass und Gier.“

„Mögest du voller Ruhe, Frieden und Gelassenheit sein.“

6. Stelle dir nun den Mensch vor, den du nicht magst oder mit dem das Verhältnis sehr schwierig ist. Sprich nun in Gedanken wieder die Sätze und richte sie aus vollem Herzen an diese Person.

„Mögest du glücklich sein.“

„Mögest du gesund sein und frei von Leid.“

„Mögest du frei sei von Hass und Gier.“

„Mögest du voller Ruhe, Frieden und Gelassenheit sein.“

7. Zum Schluss denke an alle Menschen dieser Welt und wiederhole im Geiste die folgenden Sätze:

„Möget ihr glücklich sein.“

„Möget ihr gesund sein und frei von Leid.“

„Möget ihr frei sei von Hass und Gier.“

„Möget ihr voller Ruhe, Frieden und Gelassenheit sein.“

8. Atme einige Male tief durch und öffne dann langsam und vorsichtig die Augen.

9. Versuche, das Gefühl von Metta den Tag über weiter zu kultivieren und immer wieder in dir zu spüren.

Letzte Artikel von Marina Prieb (Alle anzeigen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.